Campervan

Unser Van Wir haben eine SEHR positive Erfahrung mit unserem Miet-Van von KEA Campers gemacht. Der Van war einwandfrei — sogar nagelneu — und ein Service (zum Nulltarif) während der Reise ohne gleichen.
In unserem 2 Personen Van mit Dusche/WC war ausreichend Platz für uns beide. Hartgesottene können auch auf die Dusche/WC verzichten, müssen dann aber häufiger kostenpflichtig auf Campingplätzen übernachten (z.B. zum Duschen...) und sich mit den (zahlreich vorhandenen und i.d.R. sauberen) öffentlichen Toiletten anfreunden.
 
Kosten Wir zahlten bei Buchung über „DER Tour” ca. 1632 EUR für 32 Tage im „KEA 2 ST - 2 Bett DELUXE”, Details hier. Man kann viel Geld sparen, wenn man nicht (so wie wir) das vollste Versichtungspaket (Vollkasko ohne Selbstbeteiligung) bucht.
Durch sparsames Fahren konnten wir den Verbrauch zwischen 8 - 10 Litern Diesel pro 100 km halten. Man sollte beachten, dass kleine Vans Benzin-Motoren haben und so drastisch höhere Sprittkosten entstehen (höherer Verbrauch und teurerer Spritt).
 
Campingplätze Gibt es wie Sand am Meer, kosten etwa 10 bis 15 NZ$ pro Person. Wir haben es geschafft, nicht ein einziges Mal auf einem Campingplatz zu Übernachten (aus Kostengründen):
· Es gibt viele kostenlose Dumpingstations, an denen man Abwassertank und Toilette leeren und Frischwasser nachtanken kann. Je nach gewünschtem Luxus bei der Körperreinigung können 2 Personen mit 120 Liter Frischwassser im Tank ca. 2 bis 5 Tage ohne Dumpen auskommen.
· Bei täglicher Handwäsche von je ein paar Klamotten ist man auf keine Waschmaschine angewiesen
· „Digitales Gerät” haben wir nach freundlichem Fragen problemlos z.B. in Tankstellen, Caf├ęs oder Touri-Infos für ein paar Stunden aufladen lassen können.
 
Dumping-Stations Hier eine von uns angefertigte (aber sicher nicht vollständige) Liste mit Ortschaften / Städten, wo eine öffentliche (kostenlose) Dumping-Station gefunden werden kann (am besten Augen offen halten oder vor Ort nachfragen). Sie sind auch auf der großen Karte zum Download mit einem blauen Tropfen gekennzeichnet.
· Nordinsel: Auckland — Dargaville — Gisborne — Hamilton — Matamata — Napier — New Plymouth — Ngaruawahia — Opotiki — Paeroa — Palmerston North — Pauanui — Tauranga — Te Araroa — Te Aroha — Te Awamutu — Te Puke — Tirau — Tokaanu — Tokaroa — Wairakai — Waverly — Wellington — Whakatane — Whangarei — Woodville — Arrowtown — Blenheim — Christchurch — Clinton — Collingwood — Cromwell — Dunedin — Gore — Hokitika — Invercargill — Kaikoura — Lake Tekapo — Lawrence — Methven — Milford Sound — Motueka — Murchison — Nelson — Oarmaru — Queenstown — Richmond — Riverton — Rolleston — Ross — Takaka — Te Anau — Timaru —Twizel — Waikouaiti — Waimate — Wanaka — Westport
· Südinsel: Arrowtown — Blenheim — Christchurch — Clinton — Collingwood — Cromwell — Dunedin — Gore — Hokitika — Invercargill — Kaikoura — Lake Tekapo — Lawrence — Methven — Milford Sound — Motueka — Murchison — Nelson — Oarmaru — Queenstown — Richmond — Riverton — Rolleston — Ross — Takaka — Te Anau — Timaru — Twizel — Waikouaiti — Waimate — Wanaka — Westport
 
Vermieter Neben den Preisen sollte man sich auch — soweit es geht — nach dem Service von Campervan-Vermietern erkundigen. Kleinere Unternehmen mögen zwar günstiger sein, können aber nicht immer einen umfangreichen Service bieten.
Viele Firmen scheinen die Vans von gleicher Quelle zu beziehen. Deshalb unterscheiden sich unseren Beobachtungen nach gleiche Typen Van kaum zwischen den verschiedenen Vermietern.
Auf unserer Tour haben wir folgende Anbieter erspähen können:
Adventure Delux Motor HomesAffordablesAotea CampervansApolloBackpacker Campervan RentalsBritzEscape RentalsFreedom CampersGood Value CampervansKEA CampersKiwi AutohomesMaui RentalsNew Zealand MotorhomesNew Zealand Motorhome RentalsNomad RentalsPacific HorizonSunrise HolidaysTasman MotorhomesTui CampersTulip CampersUnited CampervansWalkabout RentalsWendekreisen Travel
 
Tipps Nicht vergessen sollte man sich...
· ein paar Gewürze, Salz und Pfeffer mitzubringen, dann muß man das nicht extra kaufen und das Essen wird lecker ;-)
· beim Abholen des Vans im Winter ordentlich mit Decken und Schlafsäcken einzudecken, da es teilweise SEHR kalt werden kann
· Verbandskasten, Reserve-Rad und Wagenheber, sowie die Stellen, wo man ihn anbringt genau zeigen zu lassen
· das mit dem Camper mitgegebene Infomaterial genau (und am besten am Anfang der Reise) anzuschauen
· vorher zu erkundigen, was für ein Radio im Van ist (die meisten haben ein CD-Radio) und dementsprechend Musik u.ä. mitzunehmen, da die neuseeländischen Radiosender extrem nervig sind (viel Werbung, beschränkte Playlist)